Wenn Meteoriteneinschläge und Kristalle ihre Geschichte erzählen

Wenn Meteoriteneinschläge und Kristalle ihre Geschichte erzählen

Wann sich auf der Erde überhaupt Leben entwickeln konnte, publiziert ein internationales Wissenschaftlerteam zur Zeit in der Zeitschrift Nature. Unmittelbar nach ihrer Entstehung war die Erde ein lebensfeindlicher Ort, überzogen von glutheißer Gesteinsschmelze, die durch Kollisionen mit extraterrestrischen Körpern gebildet wurde. Wie lange dieser Zustand angehalten hat, wurde erstmalig anhand von Computersimulationen von Einschlagprozessen bestimmt,(…)

Mehr

Fett ist nicht gleich Fett

Fett ist nicht gleich Fett

Es gibt verschiedene Arten von Fettgewebe, die im Stoffwechsel unterschiedliche Aufgaben erfüllen: weißes, beiges und braunes. Forschern am Helmholtz Zentrum München und der Harvard Medical School ist es nun erstmals gelungen, spezifische Oberflächenproteine zu identifizieren, mit deren Hilfe man die drei Arten unterscheiden kann. Dadurch lassen sich neue Behandlungsmöglichkeiten für Adipositas* entwickeln. Die Arbeiten wurden(…)

Mehr

Intensive Starkniederschläge in Bayern

Intensive Starkniederschläge in Bayern

Intensive Starkniederschläge führen laut dem aktuellen Hochwasserlagebericht vom 31.07.2014, 11:15 Uhr in Bayern vor allem an den Alpen zu Ausuferungen und Überflutungen. Im südlichen Isargebiet sind lokal die Meldestufen 1 und 2 überschritten. Nachdem die Niederschläge dort nachgelassen haben, werden die Wellen ablaufen. Dabei kann es vereinzelt zu Meldestufenüberschreitungen kommen, ein größeres Isarhochwasser wird aber(…)

Mehr

Der Juli in Deutschland 2014: zu warm, sehr nass und viele Gewitter

Der Juli in Deutschland 2014: zu warm, sehr nass und viele Gewitter

„Deutschland erlebte im Juli 2014 einen mehr als abwechslungsreichen Wettercocktail: Dazu gehörten Hitzetage, extreme Unwetter und enorme Regenmengen bei manchmal nahezu tropischen Wetterverhältnissen“, berichtet Uwe Kirsche, Pressesprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD), nach ersten Auswertungen der Ergebnisse der rund 2 000 Messstationen des nationalen Wetterdienstes. In der 2. Juliwoche lud Tief „Michaela“ riesige Regenmengen über Deutschland(…)

Mehr

Unwetter halten in diesem Sommer ihr Garaus <p style=font-size:0.84em;color:#47A7D7;line-height:145%;margin-bottom:0>- Abpumpen, Ausleuchten, Aufräumen in vielen Teilen Deutschlands </p>

Unwetter halten in diesem Sommer ihr Garaus

- Abpumpen, Ausleuchten, Aufräumen in vielen Teilen Deutschlands

Abpumpen, Ausleuchten, Aufräumen: Erst im Juni setzte Sturmtief Ela weite Teile Nordrhein-Westfalens unter Wasser, am gestrigen Montag erwischte es das Bundesland erneut. Besonders stark traf es die Region Münster. Aber auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gab es starke Regenfälle. Insgesamt kämpften mehr als 600 THW-Kräfte gegen die Wassermassen. Der Einsatz dauert derzeit noch an. Viele(…)

Mehr

Starkes Erdbeben im Süden von Mexiko

Starkes Erdbeben im Süden von Mexiko

Am 29.07.2014 um 10:46 UTC ist ein starkes Erdbeben in Mexiko aufgetreten. Dabei hat eine Frau ihr Leben verloren. Das Epizentrum lag ca. 19 km von Juan Rodriguez Clara in Mexiko, ca. 60 km von Sayula de Aleman in Mexiko, ca. 62 km von Carlos A. Carillo in Mexiko und ca. 65 km von Acayucan(…)

Mehr

Todesopfer nach Taifun Rammasun in China zu beklagen

Todesopfer nach Taifun Rammasun in China zu beklagen

Der als Supertaifun eingestufte Taifun Rammasun hat in den chinesichen Provinzen Hainan und Guangxi schwere Schäden angerichtet und mindestens 18 Menschenleben gefordert, wobei noch Menschen vermisst werden. Der Sturm der am Freitagnachmittag (Ortszeit) die Insel Hainan erreicht hatte und dann weiter in die Richtung auf das chinesische Festland zog, hatte eine Spitzenwindgeschwindigkeit von über 200(…)

Mehr

Hochwasser: Viele Fliessgewässer in der Schweiz markant angestiegen

Hochwasser: Viele Fliessgewässer in der Schweiz markant angestiegen

Die andauernden Niederschläge haben viele Fliessgewässer markant ansteigen lassen, insbesondere die kleineren und mittleren Zuflüsse im Berner Oberland, in Teilen vom Wallis (Lötschental), in der Zentralschweiz und zunehmend auch im östlichen Mittelland. Aktuell (22. Juli 2014 11:30 Uhr) werden bereits an Kander und Lütschine Abflüsse der Gefahrenstufe 4 beobachtet, an der oberen Aare (Zufluss Brienzersee)(…)

Mehr

Starkes Erdbeben mit Epizentrum in der Nähe von Yakutat in Alaska

Starkes Erdbeben mit Epizentrum in der Nähe von Yakutat in Alaska

Ein starkes Erdbeben hat sich am 17.07.2014 um 11:49 UTC in Alaska ereignet. Das Epizentrum lag ca. 95 km von Yakutat, Alaska; ca. 300 km von Whitehorse, Kanada; ca. 411 km von Juneau, Alaska ca. 512 km von Knik-Fairview, Alaska; und ca. 523 km von Anchorage, Alaska entfernt. Das Erdbeben hatte eine Stärke von 6,0(…)

Mehr

Überraschendes Forschungsergebnis zum Treibhausgasausstoss

Überraschendes Forschungsergebnis zum Treibhausgasausstoss

In den arktischen Permafrostgebieten haben die sogenannten Thermokarst-Seen seit der letzten Eiszeit der Atmosphäre mehr Treibhausgase entzogen, als sie zuvor bei ihrer Entstehung ausgestoßen hatten. Dieses überraschende Forschungsergebnis präsentiert ein internationales Wissenschaftlerteam aktuell in einer Online-Veröffentlichung des Fachmagazins Nature. Die Forscher hatten bis zu 10.000 Jahre alte Bodenablagerungen aus nordsibirischen Seen untersucht und erstmals die(…)

Mehr